Riemenantrieb

Fragen, Antworten und Hinweise zur Technik der Twins mit luft-/ölgekühlten Motoren.
british
Beiträge: 58
Registriert: 7. Nov 2011, 13:42
Motorrad: Triumph Bonneville T 120, Triumph Rocket Roadster, Triumph Bonneville T 100
Wohnort: 53757 Sankt Augustin

Riemenantrieb

Beitragvon british » 10. Aug 2017, 15:48

Hallo zusammen,

ich weiß, das Thema wurde schon vor geraumer Zeit mal andiskutiert. Jetzt interessiert mich: Wer hat konkrete Erfahrungen mit Riemenantrieb an der T100 gemacht und weiß darüber zu berichten? Ich trage mich mit dem Gedanken, meine T100 entsprechend umzubauen und brauche hierzu einige Tipps, vor allem aber Erfahrungswerte.

Danke.

VG, Rainer

Benutzeravatar
tuono1
Beiträge: 59
Registriert: 19. Jun 2012, 11:31
Motorrad: Bonneville T 100 Anniverary
Wohnort: Minden

Re: Riemenantrieb

Beitragvon tuono1 » 10. Aug 2017, 16:39

Hallo Rainer,
habe im November 2013 einen Riemensatz montiert.
Bis heute 20000 Km gefahren, alles gut.
Ich habe die Spannung immer etwas lockerer wie vorgegeben,bei Regen oder im 2 Mann/Frau Betrieb quitsche er manchmal leicht.
Da ich das T 100 110 Jahre Modell fahre, bin ich froh den ganzen Chrom nicht ewig putzen zu müssen.
Den unteren Schutz habe ich nicht montiert, da ich nicht in die Schwinge bohern wollte.
Beim originalen Kettenschutz habe ich die hintere Halterung verlängert und drangelassen.
den Riemensatz habe ich in der Bucht gebraucht aus einer Unfallmaschine ersteigert, alles sah wie neu aus ,also kann er nicht viel gelaufen haben.
Ich würde mir bei einer Bonneville immer wieder einen Riementrieb kaufen :+top:

Gruß
Michael

british
Beiträge: 58
Registriert: 7. Nov 2011, 13:42
Motorrad: Triumph Bonneville T 120, Triumph Rocket Roadster, Triumph Bonneville T 100
Wohnort: 53757 Sankt Augustin

Re: Riemenantrieb

Beitragvon british » 10. Aug 2017, 20:28

Danke für Deine Antwort! Kannst Du vielleicht ein paar Bilder einstellen, das wäre toll!

VG, Rainer

Benutzeravatar
T.O.B Flo
Beiträge: 102
Registriert: 30. Aug 2013, 22:01
Motorrad: Hello Titty Bonnie T100
Matchless G5 1959
Tiger 885
Wohnort: Uster

Re: Riemenantrieb

Beitragvon T.O.B Flo » 10. Aug 2017, 22:59

ich hab den Riemen seit ca 15tkm drauf. Absolut keine Probleme! Die Bonnie fährt viel ruhiger.
Der untere Schutz ist sehr wichtig! Den solltest du unbedingt montieren. Wenn da mal ein Stein reinfällt, wars das mit dem Riemen!

Gruss Flo
God drives a Harley, but the devil rides a Triumph

http://triumph-old-boys.de/

Benutzeravatar
boernie
Beiträge: 24
Registriert: 14. Jul 2017, 19:07
Motorrad: Triumph Scrambler (Diablo Red/Lunar Silver)
Triumph Speed Triple 1050 (515nv) (crystal white)
Royal Enfield Continental GT (rot)

Re: Riemenantrieb

Beitragvon boernie » 11. Aug 2017, 05:28

Ich werde meine Scrambler über Winter auf Riemenantrieb umrüsten. Nach entsprechender Recherche gibs wohl zwei Hersteller - einmal die VH Motorradtechnik und die Free Spirits Srl aus Italien. Unterschiede konnte ich beim Preis feststellen, wobei der von Free Spirits deutlich günstiger ist. Hier muss wohl eine neue "Ritzelabdeckung" verwendet werden, dass den Preis erneut erhöht. Ich tendiere eher zur Anlage von VH Motorradtechnik.

Gibs hier Erfahrungen?
Fröhliche Grüße
Bernd

Benutzeravatar
Pingel
Beiträge: 353
Registriert: 17. Jun 2013, 14:53
Motorrad: Bonneville T100
Sprint RS
Wohnort: Neukirchen vorm Wald

Re: Riemenantrieb

Beitragvon Pingel » 11. Aug 2017, 08:07

Ich habe den von VH-Motorradtechnik. Meine Erfahrungen sind nach drei Jahren und 30.000 KM durchweg positiv.
Die Montage war problemlos und die original Ritzelabdeckung kann ohne Änderung weiter verwendet werden.
Wichtig ist die Einstellung nach einem Reifenwechsel. Der Riemen muss gerade bzw. mittig auf der Riemenscheibe laufen und die richtige Vorspannung haben. Ist etwas fummelig, aber es lohnt sich. Für die Einstellung der Vorspannung liefert VH eine Federwaage mit.

Vorteile gegenüber dem Set von Free Spirits sind einmal das TÜV-Gutachten und der untere Riemenschutz. Beides hat Free Spirits nicht zu bieten. Außerdem geben die Nettopreise an. Rechnet man die Steuer dazu, ist der Preisunterschied nicht mehr so groß und ohne Gutachten wirds schwierig mit der TÜV-Abnahme.

Noch ein Vorteil von VH ist der Service. Bei Fragen kann man da einfach anrufen und mit dem Chef persönlich sprechen. Versuch das mal bei Free Spirits :D
Gruß
Uwe

Wenn ich deinen Hals berühre, deinen Mund auf meinem spüre, oh wie sehne ich mich nach dir, meine heiß geliebte Flasche Bier :drunk:

Benutzeravatar
Hans_T100
Beiträge: 41
Registriert: 12. Feb 2017, 16:59
Motorrad: BMW R25 / Bj 1950
Bonneville T100 / Bj 2012
Wohnort: Pfalz / Donnersbergkreis

Re: Riemenantrieb

Beitragvon Hans_T100 » 11. Aug 2017, 08:47

... Die Bonnie fährt viel ruhiger.

Gruss Flo
Hallo Flo, was genau ist gemeint mit "fährt viel ruhiger"? Die Lastwechselreaktionen?

Gruß
Hans

PS: Meines Wissens ist die Vorspannung im Zahnriemen wesentlich höher als bei der Kette. Diese Kräfte müssen abgestützt werden und belasten damit das Lager im Getriebeausgang. Gibt es Erfahrungen mit erhöhtem Verschleiß in diesem Bereich?
Zuletzt geändert von Hans_T100 am 11. Aug 2017, 08:54, insgesamt 1-mal geändert.
Der kluge Mensch hat immer Zeit für Dummheiten.

Benutzeravatar
Rudiratlos
Beiträge: 129
Registriert: 26. Dez 2015, 06:50
Motorrad: Thunderbird 1700 und Thruxton R
Wohnort: Sindelfingen

Re: Riemenantrieb

Beitragvon Rudiratlos » 11. Aug 2017, 08:51

habe den free spirits Zahnriemen an meiner Thruxton R verbauen lassen. Funktioniert astrein - nämlich komplett unauffällig. Besorgt, eingebaut und geTÜVt hat den mein örtlicher Triumph-Händler und zwar ohne jegliche Diskussionen, da bereits positive Erfahrungen vorhanden. Somit ist der Händler für mich auch der primäre Ansprechpartner. Also, das Leben kann so unkompliziert sein ;-)

Benutzeravatar
T.O.B Flo
Beiträge: 102
Registriert: 30. Aug 2013, 22:01
Motorrad: Hello Titty Bonnie T100
Matchless G5 1959
Tiger 885
Wohnort: Uster

Re: Riemenantrieb

Beitragvon T.O.B Flo » 13. Aug 2017, 20:34

Hallo Flo, was genau ist gemeint mit "fährt viel ruhiger"? Die Lastwechselreaktionen?

Gruß
Hans


Hallo Hans,
Lastwechsel ist viel weicher als mit Kette. Das ganze Moped fährt auch viel ruhiger.
Leider ist der Riemensatz viel zu teuer! So viele Kettensätze wird wohl niemand auf dem Bike verfahren...
Dafür hast du kein versautes Hinterrad mehr.
Die heutigen Ketten würden aber bestimmt auch 20tkm ohne 1 tropfen Oel überleben... :lol+:
God drives a Harley, but the devil rides a Triumph

http://triumph-old-boys.de/

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 5966
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Riemenantrieb

Beitragvon Rainer » 13. Aug 2017, 20:58

Wenn der Motor richtig eingestellt ist und ein gutes Mapping drauf ist , sind die Lastwechselreaktionen mit Riemen kaum besser als mit Kette. Ansonsten bleibt meine uralte Meinung: ich finde keinen Grund für einen Riemen, und die Optik vom Riemen passt einfach nicht.
Gruss
Rainer

Benutzeravatar
Hans_T100
Beiträge: 41
Registriert: 12. Feb 2017, 16:59
Motorrad: BMW R25 / Bj 1950
Bonneville T100 / Bj 2012
Wohnort: Pfalz / Donnersbergkreis

Re: Riemenantrieb

Beitragvon Hans_T100 » 14. Aug 2017, 07:14

Hallo Rainer,

ich glaube dann muß ich mich mal demnächst bei Dir melden. :D

Gruß
Hans
Der kluge Mensch hat immer Zeit für Dummheiten.


Zurück zu „Technik der Luft-/Ölgekühlten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste