British Bobby

Die Bikes der Forumsmitglieder. Hier bitte nur Triumph Zweizylinder Motorräder zeigen.
Benutzeravatar
Sline
Beiträge: 11
Registriert: 18. Mai 2017, 11:51
Motorrad: Bonneville Bobber

Re: British Bobby

Beitragvon Sline » 19. Mai 2017, 16:05

Du brauchst keine Widerstände, aber Adapterstecker, wenn du die Originalen nicht auseinander knipsen möchtest. Zudem muss für die Stecker vorne der Tank runter, da die Stecker vorne im Rahmen versteckt sind. Das geht aber recht einfach.
Alles klar, Danke Dir für die Info!
Von meiner Hyper hatte ich so ein schönes Werkstatthandbuch runtergeladen. Zwar auf englisch, aber das war sehr praktisch für solche Aktionen. :$-):

Benutzeravatar
EintrachtLöwe
Beiträge: 271
Registriert: 1. Mär 2015, 19:35
Motorrad: Thruxton R 2016 + Bobber 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: British Bobby

Beitragvon EintrachtLöwe » 21. Mai 2017, 00:32

Kann mal bitte jemand von euch an seinem Tank nachschauen, ob die Laschen vom Tank mit Gummis unterlegt sind?
Mir ist bei meiner aufgefallen, dass die direkt Blech auf Blech befestigt sind, das kann ja eigentlich nicht sein....

Benutzeravatar
BlackBobber
Beiträge: 16
Registriert: 2. Jan 2017, 10:03
Motorrad: Honda CBR 1000 RR SC57
und ab 04/17 Bonneville Bobber
Simson S51 & S50
Wohnort: Schönebeck/Elbe

Re: British Bobby

Beitragvon BlackBobber » 21. Mai 2017, 10:18

Die Laschen sind direkt am Rahmen verschraubt ohne Gummi , ist doch aber i.O.
Hold on Go Fast
:ukgr:

Daniel12
Beiträge: 911
Registriert: 2. Dez 2011, 17:02
Wohnort: Dortmund

Re: British Bobby

Beitragvon Daniel12 » 24. Mai 2017, 09:33

habe meine gestern abgeholt, oh Freude!

bin dann auch die ganzen 2,5km nach Hause genussvoll gerollt :lol+:

mal sehen ob das Wetter heute eine kleine Runde hergibt, aktuell ist es eher mau hier in Dortmund.

btw. was sagt ihr denn zu dem ersten Inspektionsintervall von 800km?

wollte mit dem Moped nächste Woche ne Deutschlandrunde drehen, kann ich erst mal vergessen, werde flugs die ersten 800 runterspulen um dann Ruhe zu haben.

finde das ärgerlich, sowohl vom Aufwand als auch den Kosten (ca. 250€)... :?

Benutzeravatar
EintrachtLöwe
Beiträge: 271
Registriert: 1. Mär 2015, 19:35
Motorrad: Thruxton R 2016 + Bobber 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: British Bobby

Beitragvon EintrachtLöwe » 24. Mai 2017, 09:40

Hallo Daniel,

Den ersten Service bei 800-1200 km finde ich überhaupt nicht ungewöhnlich, das habe ich bisher bei jeder Neumaschine gehabt. Auch der Preis hängt stark vom lokalen FTH ab, welchen Stundenverrechnungssatz der jenige nutzt.
Aber eines hat mich selbst auch gewundert, warum beim 1200er Motor der erste Service 50€ teurer ist als beim 3 Zylinder aus gleichem Hause?!

LG
Jens

Benutzeravatar
Wulf
Beiträge: 2017
Registriert: 4. Mär 2014, 16:48
Motorrad: Triumph
Wohnort: Bayern

Re: British Bobby

Beitragvon Wulf » 24. Mai 2017, 09:54

Kein Verhandlungsgeschick?
1.KD muss im Preis "drin" sein.....wie Fußmatten früher beim Auto. :wink:
...british Bavaria

Benutzeravatar
EintrachtLöwe
Beiträge: 271
Registriert: 1. Mär 2015, 19:35
Motorrad: Thruxton R 2016 + Bobber 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: British Bobby

Beitragvon EintrachtLöwe » 25. Mai 2017, 05:05

In meinem Fall lief die Verhandlung auf einen deutlichen Rabatt bei der Maschine und noch höherem Rabatt bei Zubehörteilen raus.
Die Werkstatt wird bei meinem FTH autark betrieben, daher sind KD-Verhandlungen nicht erfolgreich, max. 50% der Kosten. Da hat sich der Rabatt bei mir mehr gelohnt.

Benutzeravatar
Sline
Beiträge: 11
Registriert: 18. Mai 2017, 11:51
Motorrad: Bonneville Bobber

Re: British Bobby

Beitragvon Sline » 10. Jun 2017, 16:59

Hallo, mal eine Frage an die Bobberfahrer zu euren bisherigen Erfahrungen.

Mir fallen an meiner aktuell drei Dinge auf, die ich noch nicht auf gewollt oder technisch nicht anders machbar eingestuft bekomme. :?:

1. Die Tachonadel zittert ziemlich. Kann gewollt für das Retrofeeling sein.
2. Beim ersten Betätigen der Hinterradbremse bei neuer Fahrt knackt es einmal kurz im Bereich des Pedals. Kann aber nicht zuordnen was. Jemand eine Idee?
3. Bei sehr langsamer Fahrt und unebener Strecke fühlt es sich an als ob die Kette schlägt. Kettenspannung hab ich geprüft, ist okay. Ggf. das Spiel der Fussrasten? Wirklich lose ist aber nix.

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob ihr das auch habt. Ist meine erste Triumph. Hatte mal einen MG und den musste man nach groben englischen Vorarbeiten dann noch selbst fertig bauen. Nicht dass ich den Händler umsonst malträtiere :o

Hägar
Beiträge: 739
Registriert: 18. Okt 2009, 14:16
Motorrad: Bobber, T 120
Wohnort: Allgäu

Re: British Bobby

Beitragvon Hägar » 10. Jun 2017, 18:31

Hallo, mal eine Frage an die Bobberfahrer zu euren bisherigen Erfahrungen.

Mir fallen an meiner aktuell drei Dinge auf, die ich noch nicht auf gewollt oder technisch nicht anders machbar eingestuft bekomme. :?:

1. Die Tachonadel zittert ziemlich. Kann gewollt für das Retrofeeling sein.
2. Beim ersten Betätigen der Hinterradbremse bei neuer Fahrt knackt es einmal kurz im Bereich des Pedals. Kann aber nicht zuordnen was. Jemand eine Idee?
3. Bei sehr langsamer Fahrt und unebener Strecke fühlt es sich an als ob die Kette schlägt. Kettenspannung hab ich geprüft, ist okay. Ggf. das Spiel der Fussrasten? Wirklich lose ist aber nix.

Vielleicht kann mir jemand sagen, ob ihr das auch habt. Ist meine erste Triumph. Hatte mal einen MG und den musste man nach groben englischen Vorarbeiten dann noch selbst fertig bauen. Nicht dass ich den Händler umsonst malträtiere :o
1. Nein
2. Nein
3. Nein.

Aber ich bin auch Grobmotoriker und merke das vielleicht gar nicht.

Benutzeravatar
EintrachtLöwe
Beiträge: 271
Registriert: 1. Mär 2015, 19:35
Motorrad: Thruxton R 2016 + Bobber 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: British Bobby

Beitragvon EintrachtLöwe » 10. Jun 2017, 20:10

Ich kann Punkte 1 und 2 bestätigen.
Zu Punkt 1 denke ich, dass es an der Motorcharakteristik liegt. Das Zittern der Tachonadel habe ich aber auch bei vielen anderen 2Rädern.

Bei Punkt 2 denke ich, dass das "Knacken" von der Verschraubung des Fußbremspedals stammt.

Was mir zusätzlich aufgefallen ist, dass bei langsamen Überfahren von Unebenheiten ein Ruckeln unterhalb des Fahrzeugs entsteht was sich anfühlt, als wenn Rahmenverschraubung (vom Motorblock?) locker wäre... während der Fahrt ist ansonsten nichts ungewöhnlich.

LG
Jens

Jürgen61
Beiträge: 42
Registriert: 7. Aug 2016, 08:00
Motorrad: Triumph Bobber

Re: British Bobby

Beitragvon Jürgen61 » 11. Jun 2017, 06:59

Hallo, mal eine Frage an die Bobberfahrer zu euren bisherigen Erfahrungen.

Mir fallen an meiner aktuell drei Dinge auf, die ich noch nicht auf gewollt oder technisch nicht anders machbar eingestuft bekomme. :?:

1. Die Tachonadel zittert ziemlich. Kann gewollt für das Retrofeeling sein.
2. Beim ersten Betätigen der Hinterradbremse bei neuer Fahrt knackt es einmal kurz im Bereich des Pedals. Kann aber nicht zuordnen was. Jemand eine Idee?
3. Bei sehr langsamer Fahrt und unebener Strecke fühlt es sich an als ob die Kette schlägt. Kettenspannung hab ich geprüft, ist okay. Ggf. das Spiel der Fussrasten? Wirklich lose ist aber nix.
1. ist mir noch nicht aufgefallen, werd ich mal drauf achten
2. knacken hab ich auch schon mal registriert, aber nur selten und auch nur beim ersten Betätigen
3. Im 6. Gang (nur im 6. Gang!) bei 1800-2000 U/min fühl ich manchmal so ein rubbeln (schwer zu beschreiben) ist das die Kette?

Benutzeravatar
BlackBobber
Beiträge: 16
Registriert: 2. Jan 2017, 10:03
Motorrad: Honda CBR 1000 RR SC57
und ab 04/17 Bonneville Bobber
Simson S51 & S50
Wohnort: Schönebeck/Elbe

Re: British Bobby

Beitragvon BlackBobber » 11. Jun 2017, 08:38

Hi,

das "knack" macht meine auch sporadisch, mal mehr mal weniger. Manchmal denk ich es kommt vom Bremssattel hinten :?:

Das Ruckeln bei lanngsamer Fahrt , welches Jens beschreibt kann ich auch bestätigen.

Was mich mehr stört ist das Konstantfahrruckeln vom Motor bei niedriger Drehzahl. Da sollte der PCV mit passendem Mapping Abhilfe bringen :D

Grüße Steffen
Hold on Go Fast
:ukgr:

Benutzeravatar
Sline
Beiträge: 11
Registriert: 18. Mai 2017, 11:51
Motorrad: Bonneville Bobber

Re: British Bobby

Beitragvon Sline » 11. Jun 2017, 08:57

Ich kann Punkte 1 und 2 bestätigen.


Was mir zusätzlich aufgefallen ist, dass bei langsamen Überfahren von Unebenheiten ein Ruckeln unterhalb des Fahrzeugs entsteht was sich anfühlt, als wenn Rahmenverschraubung (vom Motorblock?) locker wäre... während der Fahrt ist ansonsten nichts ungewöhnlich.

LG
Jens
Dieses Ruckeln ist das, was ich als "Schlagen der Kette" interpretiert habe. Deine Beschreibung trifft es aber besser.

@BlackBobber: Das Konstantfahrruckeln bei niedriger Drehzahl hab ich auch. Mich stört es nicht allzu sehr, da ich aus der Ducatizeit schlimmeres gewöhnt bin.

Vielen Dank für eure Antworten! :+++: Bin erst mal beruhigt und kann den ersten Service als Standard laufen lassen.

Lg

Benutzeravatar
EintrachtLöwe
Beiträge: 271
Registriert: 1. Mär 2015, 19:35
Motorrad: Thruxton R 2016 + Bobber 2017
Wohnort: Stuttgart

Re: British Bobby

Beitragvon EintrachtLöwe » 11. Jun 2017, 09:43

Eine Sache noch, die ich aktuell beim FTH beanstandet habe. Mein Scheinwerfer hat in der unteren Hälfte von innen Wasserflecken. Ich bin 2x durch den Regen gefahren.
Zudem hat das Lampengehäuse (aus Kunststoff?) eine große matte, helle Stelle die nicht weg geht.

Ich bekomme nun demnächst einen neuen Scheinwerfer auf Garantie.

Jürgen61
Beiträge: 42
Registriert: 7. Aug 2016, 08:00
Motorrad: Triumph Bobber

Re: British Bobby

Beitragvon Jürgen61 » 11. Jun 2017, 11:52

Hallo, mal eine Frage an die Bobberfahrer zu euren bisherigen Erfahrungen.

Mir fallen an meiner aktuell drei Dinge auf, die ich noch nicht auf gewollt oder technisch nicht anders machbar eingestuft bekomme. :?:

1. Die Tachonadel zittert ziemlich. Kann gewollt für das Retrofeeling sein.
2. Beim ersten Betätigen der Hinterradbremse bei neuer Fahrt knackt es einmal kurz im Bereich des Pedals. Kann aber nicht zuordnen was. Jemand eine Idee?
3. Bei sehr langsamer Fahrt und unebener Strecke fühlt es sich an als ob die Kette schlägt. Kettenspannung hab ich geprüft, ist okay. Ggf. das Spiel der Fussrasten? Wirklich lose ist aber nix.
1. ist mir noch nicht aufgefallen, werd ich mal drauf achten
2. knacken hab ich auch schon mal registriert, aber nur selten und auch nur beim ersten Betätigen
3. Im 6. Gang (nur im 6. Gang!) bei 1800-2000 U/min fühl ich manchmal so ein rubbeln (schwer zu beschreiben) ist das die Kette?
Ich bin grad noch mal eine Runde gefahren.
1. Die Tachonadel zittert gar nicht
2.heute hat nichts geknackt
3.bei extrem langsamer Fahrt und nur wenn die Straße schlecht ist


Zurück zu „Unsere Bikes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste