Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Technische Belange rund um die wassergekühlten Twins.
Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6043
Registriert: 23. Sep 2005, 22:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Rainer » 14. Sep 2017, 07:17

Mit unseren bald kommenden Powerkits mit Powercommander + Raisch Mappinng stellen wir das Problem ab.
Gruß
Rainer

Catweasle
Beiträge: 39
Registriert: 1. Mär 2017, 08:34
Motorrad: Triumph Bonneville T120 / CBF1000

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Catweasle » 14. Sep 2017, 07:27

Mit unseren bald kommenden Powerkits mit Powercommander + Raisch Mappinng stellen wir das Problem ab.
Gruß
Rainer
klingt vielversprechend Rainer. Melden wenn die ready sind..

Benutzeravatar
Benjamin Bonneville
Beiträge: 595
Registriert: 11. Mär 2013, 10:49
Motorrad: T100 Versager
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Benjamin Bonneville » 14. Sep 2017, 07:44

...Das wärs doch: Eine e-Bonnie mit "Vibrator" und Soundgenerator (mit "in-App-Kauf" zur Simulation von HD & Co) :D

Habt Ihr doch alle schon - einen Paralleltwin mit V2-Akustik, weil der Sound sich halt im Moment gut verkauft. Da stören dann auch verchromtes Plastik in Edelstahloptik und EFI-Drosselklappengehäuse in Vergaseroptik nicht :lol+:
Mit 'ner App könntet Ihr's der aktuellen Mode schneller anpassen - in zwei, drei Jahren wollen bestimmt alle surrenden Vierzylindersound :oops:

Carsten :wink:
Paralleltwins mit V2-Akustik sind eine vorübergehende Modeerscheinung...

Henrik RAISCH
Beiträge: 218
Registriert: 17. Mai 2010, 14:42
Wohnort: Rheda-WD
Kontaktdaten:

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Henrik RAISCH » 14. Sep 2017, 08:52

.
Die sinnloseste Verbinding zwischen 2 Kurven ist eine Gerade!!

lupoII
Beiträge: 88
Registriert: 13. Sep 2016, 17:03
Motorrad: Harley Switchback, Kawa W800, Royal-Enfield, T 120 Black
Wohnort: Zug / Schweiz

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon lupoII » 14. Sep 2017, 17:01


Was mir nicht so gut gefällt: Wenn sie richtig warm gefahren ist, ist der versteckte Kühler nur noch Makulatur! Die so schön nach Luftkühlung aussehende Schöne verrät sich nahezu bei jedem Halt durch ihr Lüftergeräusch...das ist irgendwie unsexy!


Das habe ich mich auch schon gefragt, warum die T120 überhaupt wassergekühlt ist. Die R nine T, die ja immer mal wieder mit der Bonni im Vergleichstest antritt, kommt trotzt mehr PS bei gleichem Hubraum mit Luftkühlung aus.

Gruss
Am Oel kanns nicht liegen, ist gar keins drin

Benutzeravatar
spi
Beiträge: 295
Registriert: 6. Mär 2016, 12:45
Motorrad: T120 - Black (Graphite)
Wohnort: Falkensee
Kontaktdaten:

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon spi » 14. Sep 2017, 17:43

...wahrscheinlich um gerüstet zu sein, für Euro 6 :wink:

Aber ich verstehe Euch echt nicht. Der Motor ist doch nur genial. Mit dem großen Kettenblatt absolut ausreichend agil bis in den 6. Gang. Verbrauch passt auch. Die Lastwechsel sind aus meiner Sicht für einen Zweizylindermotor mit 1200 ccm auch vertretbar. Komme von einem V2 mit ähnlicher Auslegung, aber Kardan. Da hatte man wirklich Lastwechsel.
Würde der Motor der Bonnie noch ruhiger laufen, wäre das langweilig bzw. auf Niveau eines Vierzylinder. Und wer will das schon.

Gruß
Stefan
"pure Vernuft darf niemals siegen..."

Peter Koch
Beiträge: 5437
Registriert: 6. Jun 2008, 13:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Peter Koch » 14. Sep 2017, 17:53

Ich fahr ja aktuell einen anderen Twin mit 98 Nm und 270° Hubzapfenversatz.
Also anderes Forum, trotzdem die gleichen "Probleme" wie hier.
Man fragt sich manchmal echt warum nach 1000enden km über was geklagt wird was auf den ersten Metern einer Probefahrt auffallen sollte.
Warum kaufen diese Leute keinen Roller mit Gummiriemenautomatik?

Gruß, Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

Bonneview
Beiträge: 50
Registriert: 11. Dez 2016, 21:15
Motorrad: Bonneville T120 Jet Black
Wohnort: Münchner Süden

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Bonneview » 14. Sep 2017, 19:24

...
Man fragt sich manchmal echt warum nach 1000enden km über was geklagt wird was auf den ersten Metern einer Probefahrt auffallen sollte.
...
Weil die Bonnie mein erstes eigenes Motorrad ist und ich 20Jahre nicht mehr gefahren war und mir daher dieses Ruckeln bei der Probefahrt nicht aufgefallen ist bzw. ich es mangels Fahr-Erfahrung unter "eigenes Unvermögen" verbucht habe ..... :-)
Dass das ein "Feature" ist, habe ich inzwischen verstanden, mag es aber trotzdem nicht besonders.
:-)

Peter Koch
Beiträge: 5437
Registriert: 6. Jun 2008, 13:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Peter Koch » 14. Sep 2017, 19:42

Dass das ein "Feature" ist, habe ich inzwischen verstanden
Ein Feature ist es sicher nicht. Es ist eine durch die Euro 4 Abgasnorm verursachte Unzulänglichkeit.
Euro 4 erzwingt eine extrem magere Abstimmung im unteren Drehzahlbereich. Das ist technisch völlig sinnfrei, macht sich aber auf dem Prüfstand gut.
Smarte Gegenmassnahmen (Erkennung Prüfstandlauf) sind aufgeflogen und damit unmöglich.
Es gibt aber legale Abhilfe. Runterschalten und den Euro 4 Sound geniessen.
Oder gar, aber völlig undenkbar, bei Sonnenschein den Rain Modus wählen.

Gruß, Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

schmittlack
Beiträge: 3
Registriert: 21. Mär 2017, 11:45
Motorrad: T 120

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon schmittlack » 15. Nov 2017, 08:35

Ok, ich habe jetzt 12000 runter auf meiner neuen T120, muss also ein sau schlechtes Fahrzeug sein. Bisher fuhr ich immer Yamaha xs650, auch als Rüttler bekannt. Ich muß sagen, ich kann deine Sorgen nicht wirklich teilen. Wer Straßen mit Ampeln benutzt und dort parken möchte, kann auch warten. Woher kommt dann deine Ungeduld?
OK Scherz bei Seite. Ich hatte auch Ruckeln und Lastwechsel Reaktionen, die vom Hinterrad kamen. Ursache: nicht passend gespannte Kette. Das ist oft nur ne 1/3 Umdrehung und kann ganz einfach beseitigt werden. Habe mir von Gedore passende WInkelschlüssel 12mm u 13mm besorgt, dann braucht keiner mehr die Endtüten abschrauben.

https://www.youtube.com/watch?v=x0fqOOipoAg
https://www.amazon.de/gp/product/B000UY ... UTF8&psc=1
Guten Morgen, mich würde nach deinem Tipp mit den Gedore-Schlüsseln beim Ketten- spannen interessieren wie du die Hinter-Achs -Mutter losbekommst ohne die Töpfe abzuschrauben? Mit einem Gabelschlüssel??

Volkmar_T120
Beiträge: 64
Registriert: 29. Mär 2017, 13:43
Motorrad: Triumph Bonneville T120 Jet Black/Chrom
Wohnort: Wegberg

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Volkmar_T120 » 15. Nov 2017, 12:31

Was das "Feature" :o angeht, empfehle ich eine Probefahrt mit einer Yamaha TDM 900 :cry: . Dagegen ist die T120 lammfromm!

Und ich weiß, wovon ich rede. Habe sie mehrere Jahre gefahren.

BTW: Die TDM hat trotzdem Spass gemacht! :D
Gruß Volkmar

History: Herkules MK3M, Kinder......., Honda Transalp, Honda CBF 600 S und Yamaha TDM900. Farbe: Ist mir total egal, Hauptsache schwarz!

alibaba
Beiträge: 427
Registriert: 20. Apr 2012, 22:10
Motorrad: Scrambler
Wohnort: Düsseldorf

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon alibaba » 16. Nov 2017, 08:59

Das Problem mit dem lastwechsle hab ich mit einem leichten Druck auf die Kupplung gelöst.

Was mich interessiert: würde super plus tanken tatsächlich zur Reduktion Beitragen ? Muss ich unbedingt mal ausprobieren

alexander
Beiträge: 2618
Registriert: 24. Feb 2010, 22:30
Motorrad: Bonneville (EFI, 2008), RE Bullet, MG V7 I

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon alexander » 16. Nov 2017, 11:57

Lastwechsel und Geruckel scheinen eine Triumph-Pest zu sein. Mit der Hinterradbremse gegenzusteuern ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Diese Probleme und noch ein paar andere vergällen mir schon lange den Fahrspaß mit der Bonnie. In den Bergen bin ich mit der Guzzi V7 wesentlich besser bedient. Verstehe nicht, dass die Italiener das hinbekommen und die Briten nicht ...
Servus
Alexander
The best memories come from bad ideas.

Peter Koch
Beiträge: 5437
Registriert: 6. Jun 2008, 13:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Peter Koch » 16. Nov 2017, 19:10

In den Bergen bin ich mit der Guzzi V7 wesentlich besser bedient. Verstehe nicht, dass die Italiener das hinbekommen und die Briten nicht ...
In der V7 ist ja auch nur ein Modellfliegermotor drin. Dem fehlt einfach die Kraft zum Lastwechseln.

Auch moderne Japan Twins mit 98Nm können lastwechseln. Sogar solche deren Motor wegen seiner Laufkultur allgemein über den Schellenkönig gelobt wird.

:mrgreen: Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

Tea Bee
Beiträge: 11
Registriert: 19. Jun 2017, 20:08
Wohnort: Mering

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitragvon Tea Bee » 16. Nov 2017, 21:55

...In der V7 ist ja auch nur ein Modellfliegermotor drin. Dem fehlt einfach die Kraft zum Lastwechseln...
Mein erstes Motorrad war anno dunnemals eine Suzuki GN250 mit 17 PS. Und zugleich das Motorrad mit dem heftigsten Lastwechselruckeln von allen die ich hatte. Also das geht auch mit Modellfliegermotörchen :(
Meine Frau hatte später auch eine GN250, selbiges Bocken beim Lastwechsel.

Die weiter oben schon erwähnte TDM 900 habe ich mal aus Kaufinteresse probegefahren, und genau wegen der grauenhaften Lastwechsel aussortiert.

Unsere Street Twin kann das auch relativ deutlich, es lässt sich durch umsichtiges Fahren aber meist kaschieren so dass es auf Tour nicht zu oft nervt. Es bleibt aber ein Kritikpunkt, andere Hersteller bekommen es ja hin.
Viele Grüße
Stefan


Zurück zu „Technik der Wassergekühlten“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast