Wer die Datenschutzrichtlinie/erklärung gelesen und diese akzeptiert, kann wieder aktiv am Forenleben teilhaben. (Schreibrechte) :-)
Dazu müßt ihr euch anmelden und die Datenschutzerklärung akzeptieren, natürlich könnt und solltet ihr die Erklärung lesen!
Ob ihr schon eine Datenschutzerklärung akzeptiert habt kann man im [Persönlicher Bereich]/[Einstieg]/[Übersicht] (Deine Aktivität) nachlesen ;-)
Danke für euer Verständnis, das Boardteam.

Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

lupoII
Beiträge: 124
Registriert: 13. Sep 2016, 18:03
Motorrad: Harley Switchback, Kawa W800, Royal-Enfield, T 120 Black
Wohnort: Zug / Schweiz

Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von lupoII » 13. Sep 2017, 18:23

Hallo

Habe jetzt knapp 8.000 km auf der Uhr und es gibt zwei Dinge, die mich ein wenig stören resp. an die ich mich noch nicht gewöhnt habe. Da sind einmal Lastwechselreaktionen im niederen Drehzahlbereich, z.B. bei Ausfahrt aus dem Kreisel gibt es beim Gas geben einen "Ruck" ,sanft beschleunigen ist nicht möglich. Das habe ich mir mit dem Drive-by-Wire System anders vorgestellt. Mein Freundlicher meinte nach einer Probefahrt, es sei alles in Ordnung. Ich habe gute Vergleichsmöglichkeit mit meiner W800 und HD, auch 2 grossvolumige 2-Zylinder. Dort gibt es keinerlei Reaktionen (ohne Drive-by Wire !). Könnte das mit dem Hubzapfenversatz zusammenhängen?

Das zweite ist das Startprozedere. Ich muss warten, bis die Zeiger ihren "Tanz" beendet haben. Dies ist lästig, wenn ich an einem Rotlicht den abgestellten Motor wieder starten möchte. Auch wenn ich über den Killschalter abstelle ist eine gewisse Verzögerung (ohne Tanz) vorhanden. Auch hier kann ich die "W" während des Zeigertanzes starten.

Aber sonst bin ich sehr zufrieden.

Gruss
Am Oel kanns nicht liegen, ist gar keins drin

Volkmar_T120
Beiträge: 93
Registriert: 29. Mär 2017, 14:43
Motorrad: Triumph Bonneville T120 Jet Black/Chrom
Wohnort: Wegberg

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Volkmar_T120 » 13. Sep 2017, 19:27

Da empfehle ich dir mal eine Fahrt mit der TDM900.... Danach kommt dir die Bonnie sanft wie ein Daunenkissen vor. Die TDM, ebenfalls Hubzapfenversatz 270 Grad, musste mit absolut ruhiger Hand und korrekt eingestelltem Kettendurchhang gefahren werden.
Ansonsten bockte sie wie ein alter Esel....sie hat aber trotzdem Spaß gemacht!

Dein zweites "Problem" stellt sich mir nicht. Mir geht Start- Stopp schon beim Pkw gelegentlich auf den Wecker!

Was mir nicht so gut gefällt: Wenn sie richtig warm gefahren ist, ist der versteckte Kühler nur noch Makulatur! Die so schön nach Luftkühlung aussehende Schöne verrät sich nahezu bei jedem Halt durch ihr Lüftergeräusch...das ist irgendwie unsexy!
Gruß Volkmar

History: Herkules MK3M, Kinder......., Honda Transalp, Honda CBF 600 S und Yamaha TDM900. Farbe: Ist mir total egal, Hauptsache schwarz!

Benutzeravatar
Peter Koch
Beiträge: 5587
Registriert: 6. Jun 2008, 14:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Peter Koch » 13. Sep 2017, 20:03

lupoII hat geschrieben:
13. Sep 2017, 18:23
habe gute Vergleichsmöglichkeit mit meiner W800 und HD, auch 2 grossvolumige 2-Zylinder.
Na ja, die W800 ist doch eher eine kleine Luftpumpe und bei der HD treffen 76,1PS auf 333kg.
Was soll da gross lastwechseln?

Gruss, Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

Backtobike
Beiträge: 749
Registriert: 19. Aug 2015, 14:09
Motorrad: T 120
Wohnort: Quickborn
Kontaktdaten:

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Backtobike » 13. Sep 2017, 21:16

Junge Junge, ihr könnt euch aber auch über Dinge aufregen…
Ich habe jetzt bezüglich der Lastwechsel keinen Vergleich aber habe auch knapp 8000 auf der T 120 hinter mir und finde eigentlich alles bestens Dass man das Zeigerkino abwarten muss, bevor man sie starten kann ist doch kein Nachteil. Das hat mich noch nie gestört, ich stelle sie aber auch an der Ampel nicht aus Wenn ich immer erst bei rot-gelb anfangen würde, sie wieder zu starten, würde mich das allerdings auch stören.
Das Lüftegeräusch ist zumindest bei meiner sehr leise und stört mich auch nicht, vielleicht bin ich aber auch einfach ein bisschen toleranter was Kleinigkeiten angeht beziehungsweise höre das eigentlich auch gar nicht weil sie mit den Remus Töpfen und den Raisch dB Eatern so herrlich satt vor sich hin bollert. Ok., die sehr lange Serienübersetzung hat mich gestört aber mit dem 42 er Kettenrad hinten ist es jetzt prima.

Gruß, Heinz

Benutzeravatar
mike-3
Beiträge: 52
Registriert: 7. Sep 2016, 22:32
Motorrad: Bonneville t120
Wohnort: Nürnberg

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von mike-3 » 13. Sep 2017, 21:20

...ich klage ebenso den derben Ruck aber auch das grausame Geruckel im unteren Drehzahlbereich an!
Das kann jede noch so kleine Amerikanerin besser.
Eine teure Abhilfe hab ich endeckt: Super EdelPlus mit 102 Oktanzahl! Das steht allerdings in krassem Widerspruch zur Anleitung: "Kraftstoffsorte :
Ihr Triumph-Motor ist für die Verwen-
dung von bleifreiem Kraftstoff ausgelegt
und liefert die optimale Leistung, wenn
die richtige Kraftstoffsorte verwendet
wird. Verwenden Sie stets bleifreien
Kraftstoff mit einer Oktanzahl von min-
destens 91 ROZ.....

fordprefect
Beiträge: 6203
Registriert: 28. Apr 2008, 19:14
Motorrad: .
SR500-1981
T100Efi-2008
SpTrR-2012
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von fordprefect » 13. Sep 2017, 21:32

mike-3 hat geschrieben:..Eine teure Abhilfe hab ich endeckt: Super EdelPlus mit 102 Oktanzahl! ...
Macht je nach Jahresstrecke 25 bis 100 Euro mehr ? Eine Maß auf dem Oktoberfest kostet 10, ohne Sitzplatzreservierung und ohne Hendel :wink+:

Gruß, Fordprefect
10 Jahre sind genug, Danke und :wink+:

Benutzeravatar
Peter Koch
Beiträge: 5587
Registriert: 6. Jun 2008, 14:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Peter Koch » 13. Sep 2017, 21:55

mike-3 hat geschrieben:
13. Sep 2017, 21:20
...ich klage ebenso den derben Ruck aber auch das grausame Geruckel im unteren Drehzahlbereich an!
Ist bei allen Euro 4 Twins mit etwas Hubraum und weniger Kurbelwelle und Gewicht als HD so. Dagegen soll ein illegaler Power Commander helfen. Das glaub sogar ich, weil das Ding das Gemisch im unteren Drehzahlbereich anfettet und die Ursache beseitigt.

Gruss, Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

Bonneview
Beiträge: 55
Registriert: 11. Dez 2016, 21:15
Motorrad: Bonneville T120 Jet Black
Wohnort: Aying

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Bonneview » 13. Sep 2017, 22:12

lupoII hat geschrieben:
13. Sep 2017, 18:23
...Mein Freundlicher meinte nach einer Probefahrt, es sei alles in Ordnung. ...
Stört(e) mich auch gewaltig und bei mir sagen sogar 4 verschiedene Freundliche, alles sei in Ordnung. Ich hab's aufgegeben und inzwischen zumindest akzeptiert.
Mit Fingerklemmung am Gasgriff und etwas vorausschauender Gasgebung bekomme ich das Ganze nach nun ca. 16000km zumindest soweit unter Kontrolle, dass es mich nicht mehr "gewaltig" stört :-)

Ich würde mir von Ride by Wire auch was anderes versprechen. Aber wahrscheinlich lässt sich so ein großer Euro4-Verbrenner Prinzip-bedingt einfach nicht so sanft ansteuern wie ein Elektromotor. Das wärs doch: Eine e-Bonnie mit "Vibrator" und Soundgenerator (mit "in-App-Kauf" zur Simulation von HD & Co) :D
:-)

Benutzeravatar
mike-3
Beiträge: 52
Registriert: 7. Sep 2016, 22:32
Motorrad: Bonneville t120
Wohnort: Nürnberg

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von mike-3 » 13. Sep 2017, 22:23

@Fordperfect
ok ich investiete also in 10l Wiesenbier. Das verstehe ich noch. Aber wie setze ich die Mischung in die T120 ein?
Bist Du sicher dass das hülft?
Aber aber wenn ich meine letzten 100 Euronen in Hopfenkaltschale investiert hab, kann ich nimmer tanken.

Benutzeravatar
Tyler
Beiträge: 1352
Registriert: 8. Aug 2012, 10:09
Motorrad: Bonneville T100 2012, Vespa GT200 2004
Wohnort: Zweanduaf

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Tyler » 13. Sep 2017, 22:27

Problem gibt's.....

Obwohl, das mit dem Lastwechsel versteh ich, ist nervend. Aber mehr in Kehren, weil mich das manchmal aus meinem Kurventechnikkonzept bringt. Kreisverkehr? Wurscht, die will man eh nur irgendwie hinter sich bringen.
Obn is in da Hee!

Benutzeravatar
Günni
Beiträge: 23
Registriert: 20. Okt 2016, 22:05
Motorrad: T120 Bj.2016 und für 500.000 km xs650. und mehr.
Wohnort: 48231 Warendorf Am Brüggenbach11

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Günni » 13. Sep 2017, 23:28

Ok, ich habe jetzt 12000 runter auf meiner neuen T120, muss also ein sau schlechtes Fahrzeug sein. Bisher fuhr ich immer Yamaha xs650, auch als Rüttler bekannt. Ich muß sagen, ich kann deine Sorgen nicht wirklich teilen. Wer Straßen mit Ampeln benutzt und dort parken möchte, kann auch warten. Woher kommt dann deine Ungeduld?
OK Scherz bei Seite. Ich hatte auch Ruckeln und Lastwechsel Reaktionen, die vom Hinterrad kamen. Ursache: nicht passend gespannte Kette. Das ist oft nur ne 1/3 Umdrehung und kann ganz einfach beseitigt werden. Habe mir von Gedore passende WInkelschlüssel 12mm u 13mm besorgt, dann braucht keiner mehr die Endtüten abschrauben.

https://www.youtube.com/watch?v=x0fqOOipoAg
https://www.amazon.de/gp/product/B000UY ... UTF8&psc=1
Günni aus Warendorf. ... immer genug Luft im Reifen!

Benutzeravatar
Tyler
Beiträge: 1352
Registriert: 8. Aug 2012, 10:09
Motorrad: Bonneville T100 2012, Vespa GT200 2004
Wohnort: Zweanduaf

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Tyler » 14. Sep 2017, 06:36

@Lastwechsel:

Besser geworden ist es mit dem Raisch-Mapping.

Ich nehme an, das sie für die T120 auch etwas parat haben.
Obn is in da Hee!

Benutzeravatar
Peter Koch
Beiträge: 5587
Registriert: 6. Jun 2008, 14:57

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Peter Koch » 14. Sep 2017, 07:31

Tyler hat geschrieben:
14. Sep 2017, 06:36
Besser geworden ist es mit dem Raisch-Mapping.
Ich nehme an, das sie für die T120 auch etwas parat haben.
Für Euro 4 Mopeds gibt es nur PC oder Werksmapping. Nix ist mit Tune-ECU.

Gruss, Peter
Fremd ist der Fremde nur in der Fremde ( Karl Valentin, ein Philosoph)

fordprefect
Beiträge: 6203
Registriert: 28. Apr 2008, 19:14
Motorrad: .
SR500-1981
T100Efi-2008
SpTrR-2012
Wohnort: Schwarzwald-Baar

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von fordprefect » 14. Sep 2017, 08:09

Die Beschäftigung mit Lastwechsel in Kehren ist auch eine mit den Bremsbelägen des Hinterrades. Schult die rechte Hand - rechter Fuß - Koordination.

Gruß, Fordprefect
10 Jahre sind genug, Danke und :wink+:

Benutzeravatar
Tyler
Beiträge: 1352
Registriert: 8. Aug 2012, 10:09
Motorrad: Bonneville T100 2012, Vespa GT200 2004
Wohnort: Zweanduaf

Re: Was ich nach 8000 km an der T120 nicht mag

Beitrag von Tyler » 14. Sep 2017, 08:17

Ja, da hast du recht, das ist bei mir definitiv ausbaufähig.
Obn is in da Hee!

Antworten