Wer die Datenschutzrichtlinie/erklärung gelesen und diese akzeptiert, kann wieder aktiv am Forenleben teilhaben. (Schreibrechte) :-)
Dazu müßt ihr euch anmelden und die Datenschutzerklärung akzeptieren, natürlich könnt und solltet ihr die Erklärung lesen!
Ob ihr schon eine Datenschutzerklärung akzeptiert habt kann man im [Persönlicher Bereich]/[Einstieg]/[Übersicht] (Deine Aktivität) nachlesen ;-)
Danke für euer Verständnis, das Boardteam.

Drehzahlmesser defekt und wieder repariert

Bonneville / Amerika / Thruxton / Scrambler
Antworten
Janson
Beiträge: 153
Registriert: 7. Aug 2013, 20:45
Motorrad: Thruxton EFI 2008
JAWA 350 1972

Drehzahlmesser defekt und wieder repariert

Beitrag von Janson » 15. Mai 2018, 14:44

Ich hatte nach dem langen Wochenende (1300km Erzgebirge :+top: ) folgende Symptome am Drehzahlmesser:

Zündung aus: Anzeige ca. 500 ... 800 u/min je nach Lenkereinschlag

Während der Fahrt: Anzeige zwischen 1500 ... max. 5500 (dann Begrenzer)

Reparatur:

(Fotos im Eifer der Fummelei natürlich vergessen...)

1. Drehzahlmesser ausgebaut und auf den Tisch --> igendwas klapperte darin herum --> nach einigem Schütteln kam ein kl. Drehteil auf den Tisch gepurzelt: Scheibe aus Messing Durchmesser 4mm Höhe 1,2mm mit Einstich
2. Drehzahlmesser zerlegen --> was ein Krampf, Chromring aufbördeln ohne Ihn von der Sichtseite zu beschädigen, ist möglich mit z.B. Flachschraubendreher aber kostet viel Geduld (1h)
3. Das jetzt freiliegende Innenleben inspiziert, um die Position der Messingscheibe zu orten
4. Aha --> über der Ringspule ist ein Kunststoffausleger mit einem Einschub, welcher sich mit dem Zeiger mitdreht in diesen Einschub gehört die Messingscheibe (mech. Dämpfung? Justage?) Die Position was noch an den Kleberresten erkennbar.
5. Scheibeneinstich mit Schraubensicherung benetzt und die Messingscheibe mit einer Pinzette wieder eingeschoben
6. Zusammenbau --> alles schön gereinigt (Scheibe von innen) und rückwärts wieder zusammengesetzt
7. Zubördeln --> was ein Krampf, DZM kopfüber auf eine weiche Unterlage und dann den Bördelrand wechselseitig gegenüberliegend zudrücken. Betonung liegt auf drücken, auf keinen Fall hämmern! Ich habe eine Hammerkopf benutzt und und in mehreren Umläufen den Bördel wieder umgelegt.
8. Einbau --> da der Bördelrand jetzt nicht mehr so schön gleichmäßig anliegt wie zuvor, habe ich noch zusätzlich etwas Dichtmittel aufgetragen, dann zurück ins Motorrad alles wieder angeschlossen, Kappe drauf, feddisch

Jetzt funzt er wieder wie es sein soll!
Zu sehen ist von dem Eingriff absolut nichts.

Janson

Antworten