Fremdfabrikate / Ein- und Mehrzylinder / E-MotorräderDelay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Hier komm alles außer Triumph Twins rein. Fremdfabrikate, Ein-, Zwei-, Drei- und mehr Zylinder.
Bitte nur motorisierte Zweiräder, keine Dosen.

Forumsregeln
Beim Erstellen eines neuen Thema das Themenpräfix benutzen.
Benutzeravatar
Amerigo
Beiträge: 118
Registriert: Montag 2. März 2020, 08:33
Motorrad: Thruxton 1200 R
(früher: CBR 600 / PC-25)

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von Amerigo »

Super geschrieben. Ich verstehe nicht so ganz, warum man die "würdest du sie kaufen?" Frage stellt. Die LiveWire ist ein Versuchsballon, eine erste Version einer noch unausgereiften Technik. Das wird nicht produziert, um es zu verkaufen. Ich habe viel Anerkennung für Harley, dass sie da vorangehen und Erfahrungen sammeln. Wer weiss, in 3-5 Jahren stimmen dann Ladezeiten und Reichweite, dann wird das sicher interessant werden.

Klar hab ich Spass am Sound. Aber wenn man ehrlich ist, so viel hört man davon nicht, wenn man fährt.

Gruss
Amerigo
Benutzeravatar
Wurzelpeter
Beiträge: 4925
Registriert: Freitag 6. Juni 2008, 14:57

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von Wurzelpeter »

Hallo Delay

Was mich bei der Harley (ausser dem Preis natürlich) abschrecken würde wäre folgendes. Harley gibt an, dass nach ein mal Schnellladen drei mal Langsamladen erfolgen soll. Wie hast Du das gemacht?
Zero kennt solche Einschränkungen nicht, 5 Jahre Garantie auf den Akku aber Teufel im Detail https://www.zeromotorcycles.com/de-de/warranty
Energica auch keine Einschränkungen, aber bei erschreckend kurzer Garantie auf den Akku. Drei Jahre oder 50000km.
Ich befürchte, dass die Empfehlung von Harley richtig gut ist.
Abgesehen davon kann ich mir ein E-Motorrad in geschwindigkeitsbegrenzten Ländern gut vorstellen. In D käme ich damit nicht weit und müsste oft schnell laden. Entweder passe ich mich dem üblichen Tempo an, also etwa 120 abseits der Autobahn, dann ist bald Ebbe im Akku oder ich werde von hinten per SUV überrollt.

Gruss, Wurzelpeter
I'm missing the spirit. Nein, nicht den Schnaps.
mahrfreund
Beiträge: 1192
Registriert: Mittwoch 4. Juli 2012, 14:15
Motorrad: T-100 Sixty

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von mahrfreund »

Geh ich in die Garage, schnüffele ich Benzindämpfe, schmort was an, kommt der Feuerlöscher zum Einsatz
Worte, die nicht mit Taten übereinstimmen, sind unwichtig ( Ernesto )
Benutzeravatar
Delay
Beiträge: 913
Registriert: Donnerstag 16. Juli 2009, 23:23
Motorrad: Bonneville, Bj. 2008, EFI "Lady"
KTM 350 EXC-F "Herta"
Honda SLR 650 "Betty"
Gas Gas TXT 280 Pro "Dörte"
Fantic 450 Professional 240 "Signorina"
Wohnort: Zürich

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von Delay »

Hallo zusammen

Erstmal vielen Dank für euer Feedback. Freut mich sehr, dass euch das Lesen Spass gemacht hat. Vielen Dank auch für eure interessanten Kommentare zum Thema.

Ich habe mir im Voraus kurz mal angesehen, wo es (Schnell)Ladesäulen gibt. Das geht sehr einfach mit einer App, die einem nicht nur zeigt, wo welche stehen, sondern auch welche Anschlüsse/Kabel vorhanden sind, und, ob die Säule frei oder belegt ist. Ausserdem Hinweise zum Betreiber etc.

Das Thema Energierückgewinnung möchte ich etwas ausführlicher beleuchten, da dafür kein Platz in den Artikeln war (die erschienen beide in Print-Produkten), und ich mich ausserdem auf ein paar Kernpunkte beschränken wollte.
Wie stark die Motorbremse zugreift, hängt vom gewählten Fahrmodus ab. Serienmässig: Eco und Sport stark, Road und Rain zurückhaltend. Es ist auch ein Unterschied, ob ich nur etwas Gas, äh, Strom wegnehme oder den Hahnen ganz schliesse. Es besteht auch die Möglichkeit individuelle Einstellungen zu programmieren, nach den eigenen Bedürfnissen.

Beim Fahren benötigt man die "normalen" Bremsen deutlich weniger, man spart Beläge und Scheiben und lädt noch etwas den Akku: Win-Win. Sinnvollerweise leuchtet das Bremslicht auf, wenn die Motorbremse kräftiger zupackt.
Beim Pässe bergab fahren kann es durchaus sein, dass der Akku unten voller ist als oben auf der Passhöhe. Im Display kann man sich anzeigen lassen, wie es im Augenblick aussieht, ob und wie stark gerade geladen wird.

In der Praxis mit mehreren Fahrern wird es wohl empfehlenswert sein, sich einen Ort (lese: Ortschaft) zu suchen, wo mehrere Ladesäulen vorhanden sind; dann schwärmt man aus zum Stromtanken und trifft sich nachher wieder.
Aber ja: Das ist bei Verbrennern wesentlich unkomplizierter. Ausserdem muss man auch miteinkalkulieren, dass mal eine Ladestation nicht funktioniert und man darum eine andere aufsuchen muss. Ausserdem gibt es E-Autofahrer, dir eine Stunde laden ... und dann ihre E-Dose noch eine halbe Stunde oder länger stehen lassen – quasi günstige Parkmöglichkeit. Allerdings rufen viele Energieversorger dafür schon saftige Standgebühren auf, die direkt auf die Ladegebühren drauf geschlagen werden (Laternentanken kann u.U. teuer werden).

Das Laden wird immer "intelligenter": Es wird nicht durchgängig mit der höchstmöglichen Energiemenge geladen, um den Akku (und die Säule) zu schonen. Da ich "das Ding" über Nacht immer an die Haushaltssteckdose gehängt habe, hat sie von mir auch langsame Ladevorgänge erhalten. Ich denke das ist in der Praxis normal: Langsam über Nacht oder im Geschäft – schnell, wenn man unterwegs ist. Aber da muss man ja auch nicht immer ganz volladen: 20 Minuten von null auf 80 Prozent, nochmal 20 Minuten für die restlichen 20 Prozent.

Ein "Klotz" am Rad würde man eventuell meiner Meinung nach in einer Gruppe nur dann, wenn die Tour wirklich sehr lange ist. Das ist bei mir aber eher die Ausnahme und ich fahre viel (Schnitt 200 - 250 Km Tag ohne Autobahn und mit vielen Kurven). Allerdings wenn man in Gegenden wohnt, wo man erstmal via AB zu den Kurven anfahren muss, kann das ganz anders aussehen. Insbesondere da flotte (und auch gar nicht mal soooo flotte) Autobahnfahrt wirklich extrem viel Energie saugt.

Die ganze Diskussion um die Umweltbelastung ist durchaus legitim und zu führen, aber die Politik hat sich darauf festgelegt, die Elektromobilität zu pushen. Da gibt so viel dazu zu sagen, aber dieses Fass möchte ich in diesem Fred nicht unbedingt aufmachen, sondern mich aufs Fahren und das, was damit zusammenhängt, zu konzentrieren.

Energica und Zero sind sehr interessante Alternativen, leider konnte ich coronabedingt diese beiden (noch) nicht testen – aber möchte das 2021 machen.

Gruss aus dem Nebel,
Delay

PS: Ich bin gespannt, wann Triumph sein erstes Elektromotorrad an den Start bringt und wie das aussehen wird.
PPS: Energica und Zero haben schon über 10 Jahre Erfahrung und HD hat mit Alta eine sehr innovative E-Motorradfirma übernommen, die bei MX-Motorrrädern KTM klar überlegen waren.
Zuletzt geändert von Delay am Dienstag 1. Dezember 2020, 14:14, insgesamt 1-mal geändert.
Life is too short for being bored.

--------------------------------------------------------------------
Delays Rote Lady
Filme bei Youtube
Unterwegs: Delays Ways
Benutzeravatar
jeg
Beiträge: 331
Registriert: Donnerstag 2. Februar 2012, 20:41
Motorrad: 2001er Bonneville
Wohnort: Beverly Hiesfeld

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von jeg »

Interessante Artikel Delay.
Ich würde so ein "Ding" auch durchaus Mal testen.
Benutzeravatar
Wurzelpeter
Beiträge: 4925
Registriert: Freitag 6. Juni 2008, 14:57

Re: Delay unterwegs mit der E-Harley «LiveWire»

Beitrag von Wurzelpeter »

Twin57 hat geschrieben: Montag 30. November 2020, 14:23 Wasserstoff ist die Zukunft und nicht Elektro.
Prizipiell ja, aber eine viel kompliziertere Sache als Akku.
Von Honda könnte was kommen, da hat man auch Kow How vom Auto Modell Clarity.
https://www.motorradonline.de/ratgeber/ ... stoffbike/
Nur ist so ein Wasserstofftank auch elend schwer. Der neue Toyota Mirai wiegt 2400 kg.

In Deutschland wird auch wieder an der Brennstoffzelle gebastelt, mit Anfängerfehlern wie vor 30 Jahren.
Dabei habe ich erst gestern einen Gebläsehersteller ertappt der nur Luft in die Brennstoffzelle pumpen soll.
Murks von vorne bis hinten.

Gruss, Wurzelpeter
I'm missing the spirit. Nein, nicht den Schnaps.
Antworten

Zurück zu „Fremdfabrikate / Ein- und Mehrzylinder / E-Motorräder“