Fremdfabrikate / Ein- und Mehrzylinder / E-Motorräder«different» Brixton T120 Kopie - frech oder clever

Hier kommt alles außer Triumph Twins rein. Fremdfabrikate, Ein-, Zwei-, Drei- und mehr Zylinder. Bitte nur motorisierte Zweiräder, keine Dosen.
Antworten
Benutzeravatar
pleo
Beiträge: 96
Registriert: Montag 9. März 2020, 14:48
Modern Classic Modell: Speedmaster (2010)
Andere Motorräder: Thunderbird 1600
Wohnort: Elmshorn

«different» Brixton T120 Kopie - frech oder clever

Beitrag von pleo »

Axel65 hat geschrieben: Donnerstag 25. November 2021, 08:45 Der Abgesang von "Victory" ist m. E. nicht tragisch, hier gab es eigentlich nur die Namensänderung in INDIAN Motorcycles. Nur so war/ ist es möglich HARLEY-DAVIDSON dauerhaft mit ihren Produkten
die Stirn auf dem heimischen/ asiatischen und europäischen Markt die Stirn zu bieten. Aber ganz ehrlich wer Ami möchte, will in 99 % aller Fälle doch Harley-Davidson in der Garage sein eigen nennen....
Na ja: das Design der Victory war schon sehr amerikanisch-speziell.
Nur das kleine "Basis"-Modell hatte eine größere Ähnlichkeit zu Indian (Scout) - war dabei aber etwas größer.

... und Käufer derartiger Moppeds hätten sich früher evtl. einen großvolumigen "Chopper" aus japanischer Fertigung geholt - aber die bieten das ja nicht mehr an. (Die hatten alle 1600-2000 ccm-V2-Chopper angeboten!)

(Die Honda 1100 Rebell ist noch recht neu am Markt und mit ihrem aus der African twin stammenden Motor nicht Choppermäßig motorisiert - und im Design auch ziemlich weit vom fetten Cruiser entfernt. Honda hatte sich mit seiner VTX designmäßig doch etwas verhauen und in der Szene an standing und Glaubwürdigkeit verloren)

Ich bin in der Ecke mit meiner Thunderbird 1600 ja auch noch unterwegs.
Eine HD Road king wirkt neben ihr wie ein kleineres Mopped!
Allein die großen Indian sind so große - noch größer!!!
(und die neue BMW R18)

Zurück zu Brixton:
die 1200er ist sicher keine Winter-Ergänzung!
Dafür ist sie zu teuer (Für den Preis nimmt wohl fast jede/r eine gebrauchte Triumph) - aber die 125er, 250er (ich meine: die 500er schon nicht mehr) sind als leichte und billige Ergänzungsmoppeds eine Überlegung wert.
Wer etwas größer ist, passt aber besser auf eine Mash 400.
... und für die Neupreise dieser China-Moppeds bekommt man qualitativ hochwertige ältere Gebrauchte (aus Japan und Europa).
Benutzeravatar
booster
Beiträge: 608
Registriert: Samstag 19. März 2016, 18:46
Modern Classic Modell: T120 Jet Black / Chrom
Wohnort: Berlin & Hamburg

«different» Brixton T120 Kopie - frech oder clever

Beitrag von booster »

Man kann mit so ner Brixton 1200 sicherlich so einiges machen, ob sie aber als Reserve für den Schlechtwetterbetrieb geeignet ist, wage ich mal zu bezweifeln, die wird an diversen Stellen so schnell Rost ansetzten, wie man gar nicht putzen/konservieren kann.
Style is a simple way of saying complicated things - Jean Cocteau
Benutzeravatar
Silver Cleaner
Beiträge: 190
Registriert: Montag 7. Juni 2021, 11:59
Modern Classic Modell: Speed Twin, Ducati 1100 Hyper
Wohnort: Nürnberg

«different» Brixton T120 Kopie - frech oder clever

Beitrag von Silver Cleaner »

Ist zwar euere Sache wie ihr das handhabt, aber ich verstehe eh nicht warum Einige von einem " Schlechtwetter Fz. " sprechen. Ob jetzt die Brixton oder andere Motorräder speziell mit wenig Hubraum, oder ob alt oder neu, teuer oder billig .

Ich kann doch bei entsprechender Pflege mit jedem Motorrad bei schlechtem Wetter fahren. Motto wäre es kein Motorrad geworden. Ich habe das seit Jahrzehnten mit jedem meiner Motorrräder so gehalten. Damit meine ich jetzt nicht eine Regenfahrt, sondern den Winterbetrieb wo die Karre auch mal Salz abbekommt - wenn auch nicht vorsätzlich, sondern aus Versehen

Es ist meiner Meinung nach -von ganz ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - doch immer der Fahrer selbst ...... der die Wettergrätsche macht.
Was mich betrifft, will ich garnienicht u. mit keinem Motorrad auf der Welt freiwillig bei Graupelschauer, Matsch nebst geringer Temparaturen durch die Gegend fahren . Völlig egal ob mit einer 250er oder 1200er

Beispiel! Mit meiner perfekt gepflegten und blitzenden T Bird im Dezember zum Föhn in die Alpen. Nach drei Tagen zurück u. ab der Donau voll in den Wintersch....
Die T Bird hats überlebt u. sah nach meiner Zuwendung gleich am nächsten Tag wieder aus wie einst im Mai. Mit meiner Speed Twin oder Hyper würde ich es genauso machen ..... wenn mir der Sinn danach steht .

Oder sind Diese, welche hier von nen Schlechtwetter Fz. sprechen, alles leute die jährlich zum Elefanten Treffen in den bayr. Wald fahren ;-)


Grüße gerhard
Benutzeravatar
pleo
Beiträge: 96
Registriert: Montag 9. März 2020, 14:48
Modern Classic Modell: Speedmaster (2010)
Andere Motorräder: Thunderbird 1600
Wohnort: Elmshorn

«different» Brixton T120 Kopie - frech oder clever

Beitrag von pleo »

@Gerhard
Schietwetterfahrten mache ich auch eher mit leichteren und weniger PS-starken Moppeds.
Weniger Leistung = weniger wahrscheinliches wegdriften des Hinterrades auf rutschiger Straße beim Beschleunigen
Leichter = Wenn die Karre wegrutscht, kann ich sie noch abfangen

Rost durch Nässe und Salz:
Wer seinen täglichen Arbeitsweg ganzjährig mit dem Mopped macht, hat eben nicht so die Zeit/Möglichkeit der (wohl etwas zeitintensiveren) "Zuwendung" wie Du geschildert hast.

Ansonsten gebe ich Dir Recht:
Ich war früher sogar Laternenparker und die 250er wurde ganzjährig betrieben.
Hat trotzdem auch nach 10 Jahren noch nicht verrostet/verrottet ausgesehen!
Antworten

Zurück zu „Fremdfabrikate / Ein- und Mehrzylinder / E-Motorräder“