T100 versus T120

Benutzeravatar
Stollentrolli
Beiträge: 26
Registriert: 14. Aug 2017, 11:46
Motorrad: T100 (2017)

T100 versus T120

Beitrag von Stollentrolli » 11. Jul 2018, 15:10

Gibt es hier jemanden, der schon beide Maschinen (ab Baujahr 2017 bzw. 2016) gefahren hat und einen Verlgeich hat?
Mir geht es insbesondere um den Anzug beim überholen auf der Landstraße. Und um das zusätzliche BumBum beim Ampelstart. Oder um das abrufbare Stützgas in tiefen Kurven.
Gibt es da einen deutlichen Unterschied?
Zuletzt geändert von Stollentrolli am 11. Jul 2018, 17:24, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6432
Registriert: 23. Sep 2005, 23:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von Rainer » 11. Jul 2018, 15:21

Ja der Unterschied ist schon gewaltig
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
momo72
Beiträge: 40
Registriert: 26. Mär 2018, 15:17
Motorrad: Bonneville T120 black
Vespa GTS 300
Wohnort: 1230 Wien
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von momo72 » 11. Jul 2018, 15:43

Ich bin vor dem Kauf beide Probegefahren. Anfangs dachte ich mir, dass mir die T100 auf jeden Fall reicht. Hab mich dann trotzdem für die T120 entschieden und bin bei jeder Ausfahrt froh darüber.
Nur für die Stadt oder die Sonntagsfahrt zum Eissalon tuts die T100 sicher auch...
Bei der Pobefahrt kam mir die T100 einen ticken handlicher vor, soweit man das bei 20-30 km sagen kann.
Ich würde mich auf jeden Fall wieder für die T120 entscheiden!

Benutzeravatar
Alser
Beiträge: 984
Registriert: 24. Jun 2011, 18:58
Motorrad: Bonneville 790, Bj. 2004 | Simson Schwalbe KR51/2E, Bj. 1981 | Honda SLR, Bj. 1996
Wohnort: 55232 Alzey
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von Alser » 11. Jul 2018, 16:28

Frag mal den Moppedfritze! Der hat seine T100 gegen eine T120 getauscht. Der Händler war nicht freudig erregt, eine neuwertige T100 in Zahlung zu nehmen... (warum wohl ;-) )
Als ich die T100 LC gefahren bin, kam ich zu der Erkenntnis, dass sie gegen meine "verbesserte" Bonnie AC von 2004 nicht anstinken kann... einzig vielleicht noch wegen ABS und ein paar gelungeneren Proportionen im Design...

Wenn schon eine LC Bonnie, dann gleich T120 LC. Die Thruxton LC bin ich auch gefahren - das wäre dann meine Wahl, aber nicht für den Preis, dass ich mich von meiner Bonnie trennen müsste (um da keine Zweifel aufkommen zu lassen)!!!

Gruß, Alser

Benutzeravatar
TORNADO 13
Beiträge: 775
Registriert: 10. Okt 2012, 14:16
Motorrad: Bonneville EFI 2013 Umbau - black Edition
Wohnort: Linz / Donau

Re: T100 versus T120

Beitrag von TORNADO 13 » 11. Jul 2018, 17:18

Also ich fahr ne ganz gewöhnliche 2013er Bonnie, und wenn ich will häng ich in den Kurven fast alles ab... Bin mit der T120 einmal probe gefahren... hat mich nicht gleich vom Hocker gerissen... zugegeben, ich hab vieles umgebaut, aber beim Motor lediglich ein Mapping und ein größeres Ritzel... und Schuffi...

Ich denke es ist Geschmacksache... ich für meinen Teil bin froh eine luftgekühlte zu fahren...

Gruss, Harald

Benutzeravatar
Stollentrolli
Beiträge: 26
Registriert: 14. Aug 2017, 11:46
Motorrad: T100 (2017)

Re: T100 versus T120

Beitrag von Stollentrolli » 11. Jul 2018, 17:23

Danke für Eure Antworten. Die machen mich ja schon etwas nachdenklich....

Aber damit hier nicht Äpfel mit Birnen verglichen werden, präzisiere ich mich lieber mal schnell:
Ich beziehe mich ausschließlich auf die aktuellen Modelle der T100 und T120

silent grey
Beiträge: 160
Registriert: 18. Jan 2018, 19:30
Motorrad: 2017er Street Triple, matt silver ice
Wohnort: Hannover

Re: T100 versus T120

Beitrag von silent grey » 11. Jul 2018, 17:34

Hi,

mir sagt der spritzige und drehfreudige (drehfreudigere?) 900er Motor mehr zu :+top: . Ist in seiner Lebendigkeit näher an dem agilen, schwungmassenreduzierten Thruxton Aggregat als an den (mit serienmäßigen Kettenblatt belassenen) etwas zäh agierenden 120er Motoren in den T-, Bobber- und Speedmaster Varianten mit ihren größeren Schwungmassen.

Das Beste ist stets, es intensiv selbst auszuprobieren und zu erFahren ;-) .

Gruß, silent

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6432
Registriert: 23. Sep 2005, 23:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von Rainer » 11. Jul 2018, 18:13

Was ist an dem 900er Motor denn spritziger?
Wann man meistens in Stadt fährt ist er okay und als Entschleunigungstherapie auch gut geeignet.Auf der Landstraße ist er blutleer und erschreckend schwach bei Überholvorgängen.
Der Unterschied sind eben 25 PS. Das ist fast die Hälfte der Gesamtleistung vom 900er Motor.
Also wie gesagt, der Unterschied ist schon heftig
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
TORNADO 13
Beiträge: 775
Registriert: 10. Okt 2012, 14:16
Motorrad: Bonneville EFI 2013 Umbau - black Edition
Wohnort: Linz / Donau

Re: T100 versus T120

Beitrag von TORNADO 13 » 11. Jul 2018, 18:42

Dafür gibts ja dann den 1000er Umbau-kit beim Raisch... :Dx

booster
Beiträge: 179
Registriert: 19. Mär 2016, 18:46
Motorrad: T120 Jet Black / Chrom
Wohnort: Berlin & Hamburg

Re: T100 versus T120

Beitrag von booster » 11. Jul 2018, 19:00

.. bin beide intensiv gefahren, ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, kann man eigentlich gar nicht vergleichen.....

silent grey
Beiträge: 160
Registriert: 18. Jan 2018, 19:30
Motorrad: 2017er Street Triple, matt silver ice
Wohnort: Hannover

Re: T100 versus T120

Beitrag von silent grey » 11. Jul 2018, 20:56

Hi,

gefahren bin ich mittlerweile auch sämtliche Derivate mit dem 1200er Motor. Einzig die Thruxton wäre mir gefällig genug, weil ebenso 'leichtfüssig' und (im wahrsten Wortsinn) unbeschwert drehfreudig wie der 900er.

Mehr geht natürlich immer, letztlich schnupft der kleine Wasserzwilling bei entsprechender Handhabung von Potentiometer und Getriebe auch gut was weg beim Überholen ;-)

Gruß, Peter

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6432
Registriert: 23. Sep 2005, 23:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von Rainer » 11. Jul 2018, 21:06

Hallo Peter . Wenn du sie alle gefahren bist verstehe ich deine Meinung nicht. Ich fahre diese Motorräder alle jeden Tag, und gerade dem 900 ccm Motor geht am schnellsten die Luft aus. Da nützt rumschalten herzlich wenig.
Schau dir mal die Leistungskurven an, denn die lügen nicht und sind Fakt.
Alles andere ist Popometer und daher nur ein Gefühl und keine Realität
Gruß
Rainer

silent grey
Beiträge: 160
Registriert: 18. Jan 2018, 19:30
Motorrad: 2017er Street Triple, matt silver ice
Wohnort: Hannover

Re: T100 versus T120

Beitrag von silent grey » 11. Jul 2018, 21:41

Hi,

deshalb sitze ich ja mit meinem Popometer auf dem Moped und nicht auf einer Leistungskurve ;-)

Natürlich wird die Luft für den 900er dann dünn, wenn die 1200er richtig im Saft stehen. Dafür brauche ich mich aber auch nicht zügeln, damit mein über Jahrzehnte sauer zusammengetragener Rentenanspruch nicht unnötigerweise bei irgendeiner Kommune im Strafzetteltopf landet ;-) . Zudem lärmt mir der 900er vom Street Scrambler nicht ansatzweise so die Ohren voll, wie es die Püffe der 1200er tun :oops:

Gruß, silent

Benutzeravatar
Rainer
Beiträge: 6432
Registriert: 23. Sep 2005, 23:13
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück
Kontaktdaten:

Re: T100 versus T120

Beitrag von Rainer » 11. Jul 2018, 21:57

Diese Antwort macht mich jetzt ratlos.
Was hat die Leistung jetzt mit der Rente, Strafzettel und Auspuff zu tun, zumal sich die Lautstärke der Auspuffanlagen überhaupt nicht unterscheidet. Nicht mal 1 DB.
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
82 CAFERACER
Beiträge: 207
Registriert: 1. Mai 2018, 03:22
Motorrad: Triumph Thruxton 07
Triumph Scrambler 14
Honda CR250

Re: T100 versus T120

Beitrag von 82 CAFERACER » 11. Jul 2018, 22:01

Um Strafzettel zu generieren reicht ne SR 500 oder sogar ne gut gemachte Kreidler Florett.

Zwischen T120 und T100 ist man sicher nicht in der Lage zum Raser zu mutieren.
:hapy: Mario :hapy:

LOSING IS NOT AN OPTION
Bild

Antworten